Über das Buch



Was will dieses Buch?                                                        

Während der Begleitung von Eltern in und nach Problemschwangerschaften, haben wir festgestellt, dass der gesellschaftliche Habitus nach einem auffälligen Befund am Kind mehrheitlich ein Schwangerschaftsabbruch ist. Nur selten wird konstruktiv über die Alternativen diskutiert: Austragen und Leben mit einem behinderten Kind, palliative Entbindung, Möglichkeit zur Adoptionsfreigabe - Weitertragen. Wir möchten diese Lücke mit diesem Buch schließen. Nicht als Anti-Abtreibungsbuch, ganz im Gegenteil vertreten wir die Meinung, dass diese Entscheidung nur jede Familie für sich selbst treffen kann, von außen unbeeinflusst und dabei möglichst wertfrei begleitet. Diese lebensverändernden Entscheidungen können von werdenden Eltern aber nur durch profunde Aufklärung und intensive Betreuung kompetent getroffen werden. Unser Buch ist damit ein Plädoyer für eine solche Aufklärung, die alle Alternativen mit einschließt. Die Auseinandersetzung mit vielen Familienschicksalen während unser Betreuungstätigkeit der letzten Jahre, hat in uns viel Anregung hinterlassen, die Bewertung von Leben und den Umgang damit in unserer Gesellschaft immer wieder zu hinterfragen. Wir hoffen, dass die Informationen und Ideen in diesem Buch ihren Weg in die Welt finden und von Familie zu Familie weitergetragen werden. Und auch, dass sie die ein oder anderen Eltern in dieser schweren Zeit in ihrem Leben vielleicht ein kleines Stück Wegstrecke weitertragen können. Wir hoffen vor allen Dingen, mit diesem Buch einen offenen und in diesen Zeiten so wichtig gewordenen gesellschaftlichen Diskurs im Bereich der Pränataldiagnostik unterstützen zu können. Dieses Buch möchte somit nicht nur möglicher Leitfaden für Betroffene sein, sondern auch für Angehörige, Fachpersonal, Ausbildungsstätten, Beratungsstellen und Politik.

April, 2017
 Carolin Erhardt-Seidl und Kathrin Fezer Schadt


Inhaltsübersicht und Leseproben folgen!